Bargeld ist nicht mehr meistgenutztes Zahlungsmittel

Die Debitkarte hat das Bargeld erstmals als meistgenutztes Zahlungsmittel in der Schweiz abgelöst. Mehr als jede dritte Zahlung (34%) erfolgt mittlerweile mit der Debitkarte. Bargeldzahlungen nehmen auch über ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie weiter ab und machen inzwischen gemessen an der Anzahl Transaktionen noch knapp 30 Prozent aus, während dieser Anteil vor der Pandemie noch bei 45 Prozent lag. Das zeigt der zum fünften Mal durchgeführte Swiss Payment Monitor (SPM) der ZHAW und der Universität St. Gallen. Für die Untersuchung wurden im Mai 2021 mehr als 1400 Personen repräsentativ für die ganze Schweiz befragt.

Die Studie beleuchtet neben dem Einsatz von Zahlungsmitteln auch die Einstellungen der Schweizer Bevölkerung bezüglich der verschiedenen Zahlungsmethoden sowie die Bekanntheit und Nutzung von Neobanken. Die aktuelle Ausgabe 2/2021 des Swiss Payment Monitors sowie alle älteren Versionen könnt ihr ganz einfach und jederzeit im Wissensbunker der Marketing Management Community beziehen.

 www.swisspaymentmonitor.ch

Andere Neuigkeiten